content top

SparkleShare 1.0.0

Dropbox Alternative SparkleShare

Auf einen DropBox Ersatz habe ich ja schon lange geschielt. SparkleShare ist dabei schon ein paar Jahre auf dem Radar. Ganz am Anfang hat SparkleShare auch mal auf dem Apple Rechner funktioniert. Bis vor kurzem lief SparkleShare überhaupt nicht unter OS X und war sehr schwer zu installieren.

Seit ein paar Tagen ist SparkleShare in der stabilen Version 1.0.0 verfügbar. Es gibt ein Paket für OS X, welches einfach herunter geladen werden kann und schon kann man los legen.

Als Speicherort kann Github, Gitorious, Bitbucket oder ein eigener Server gewählt werden. Wer seine Daten alle selbst unter Kontrolle haben möchte ist mit einer Gitlab Installation gut beraten. SparkleShare bietet aber auch ein Script an was auf dem eigenem Server den richtigen Server installiert. Da ich einen eigenen Gitlab Server habe, habe ich das noch nicht getestet.

SparkleShare legt im Home einen Ordner an, wie soll es anders sein er heisst “SparkleShare”. Da drin werden alle git Repositories gespeichert. Diese Seite wird mit JekyllRb‚ betrieben und die Daten der Seite sind aus einem Dropbox Ordner gekommen. Man konnte mit einem geteilten Verzeichnis auch super mit mehreren an den Seiten arbeiten.

Diese Dropbox Ordner für die einzelnen Seiten sind jetzt endlich ins Gitlab verschoben worden. Bearbeitet werden sie im SparkelShare Ordner und automatisch zum Gitlab Server gesynced. Von diesem Server aus werden die Seiten auf einem Server gesynced und anschliessend von Jekyll zusammen gebaut.

Git ist zwar nicht so berauschend für sehr grosse Dateien, aber es geht. Für meine zwecke genau das richtige.

Jekyll läuft mit auto:true und ein Cronjob macht in den einzelnen Verzeichnissen der verschiedenen Homepages ein “git pull”.

The New iPhone mit grösserem Display

Apple wird am 12. September “Das neue iPhone” vorstellen und was das neue iPhone alles mitbringen wird ist wie immer noch nicht bekannt. Es wird aber ein grösseres Display bekommen.

Dafür wird die SIM-Karte kleiner, denn das neue iPhone wird mit einer Nano-Sim-Card kommen. “Das neue iPhone” wird insgesamt auch etwas dünner als das aktuelle Modell.

iPhone 5 weiss

Safari nein Danke

Apples Browser: Safari

Die neue Version von Safari ist schon gut geworden. Gefühlt baut der Safari Seiten viel schneller auf als früher. Ob er jetzt an Firefox, Opera und Chrome heran kommt will ich nicht beurteilen. In Firefox und Chrome habe ich auch ein paar Extensions installiert. Extensions werden den Browser teilweise ein wenig langsamer machen. Es kommt ja immer drauf an was eine Extension macht. Wenn sie den Inhalt einer Seite filtern soll wird sie ein paar Millisekunden schon abknabbern.

In meinem Safari ist aktuell keine Extension installiert. Daher fühlt es sich schon schneller an. Das könnte sich ändern wenn Safari mehr benutzt werden würde. AdBlock und anderen nützlichen Helfer die man gerne benutz könnten auch den Safari mit der Zeit dann etwas ausbremsen.

Aber Apple lässt mich ja nicht.

Firefox und Chrome User werden es kennen, ich nenne es “Mein Problem”. Seit Jahren benutze ich Firefox und Chrome. Aktuell ist es überwiegend der GoogleChrome Browser. Mozilla hatte die letzten 1-2 Jahre einige Fehler gemacht, denn der Firefox wurde sehr träge und fühlte sich sehr zäh an. Das haben sie aktuell wieder geändert und konzentrieren sich auch wieder auf Performanz und weniger auf Schnickschnack.

Nur was ist beim Safari genau mein Problem? Ganz einfach. Ich bin Firefox und Chrome gewohnt. Opera macht es glaube ich genau so wie diese beiden. Man hat ein paar Tabs auf und hat halt so seine Ordnung. Im ersten Tab ist immer Google+ zu finden. Der 2. Tab hat die Newsseite(n), der 3. bekommt Google Suche und die restlichen sind Ergebnisse aus der Suche, alles andere was so anfällt und Seiten die man sich für später ablegt.

Was macht der User der zu Safari wechselt?

Er ist im 4. Tab und möchte zu einem anderen wechseln. Also drückt man wie gewohnt im Safari die Tasten +1 um kurz einen Blich in Google+ zu werfen. Was macht dieser Browser? Nicht in den 1. Tab wechseln. Safari wechseln im aktuellen Tab auf den ersten Bookmark aus der “Bookmark Leiste”.

Wieso? Jeder andere Browser macht das anders, jeder wechselt so in den Tab den man mit der Ziffer ausgewählt hat. Ich habe im Büro das Vergnügen ab und zu, per redesktop (Linux Workstation :D), auf einen Windows Terminal zugreifen zu müssen. Selbst der Internet Explorer von Windows kennt das mit dem Tab wechseln per ,⌘,⌃+0 bis 9.

Wie erwähnt ist Safari schon recht zügig und er könnte mir auch gefallen. Man benutzt ihn ja schon mal so zwischendurch. Und wie er jetzt das Laden einer Seite in der Adressseite anzeigt ist schon sexy.

Und wenn es eine Extension sein müsste …

… um das Verhalten wie bei allen anderen zu haben, ich würde sie installieren. Leider habe ich sie noch nicht gefunden. Ohne Extension oder Einstellmöglichkeit, die das Verhalten ändert kann und will ich nicht wechseln. Alleine schon weil ich in der Firma eine Linux Workstation habe und dort den ganzen Tag mit Tastenkombinationen durch Firefox und GoogleChrome rase. Da wird es nicht einfacher am Mac dran zu denken: “Nein, jetzt nicht ⌘+Ziffer drücken”. Wenn man es macht ist es frustrierend.

Falls jemand eine Lösung kennt

Her damit. Ich will dieses eine Hindernis zwischen Safari und mir gerne überwinden.

Jeden Tag ein Taschen-Guide gratis

Amazon hat ab heute, 03.09.3012, ein Aktion für Taschen-Guides gestartet. Die Aktion geht bis zum 15.09.2012 und es gibt jeden Tag eine Taschen-Guide gratis. Jeden Tag findet Ihr auf dieser Seite einen Guide Gratis.

Den Anfang macht:

Die nächsten Tage wird es noch folgende Bücher geben:

  • Stressfrei arbeiten: TaschenGuide
  • Kreativ im Job: TaschenGuide
  • Englisch im Job: TaschenGuide
  • Konfliktmanagement: TaschenGuide
  • Sympathien gewinnen: TaschenGuide
  • Gesprächsführung: TaschenGuide
  • Selbstständigkeit wagen: TaschenGuide
  • Managementwissen: TaschenGuide
  • Führen: TaschenGuide
  • Reden und Ansprachen: TaschenGuide
  • Manipulationen abwehren: TaschenGuide
  • Meetings planen und moderieren…
  • Menschen einschätzen und überzeugen…
  • Stilsicher im Beruf: TaschenGuide

Seite in die Bookmarks packen, einmal täglich aufrufen und das aktuelle Guide laden.

GIMP für Mac OS X nativ erschienen

GIMP für Mac OS X nativ erschienen

Dank neuer Entwickler ist Gimp 2.8 unter Apple OS X jetzt als nativ OS-X Version erhältlich.

GIMP for Mac OS X

There are two ways to run GIMP on OSX: natively (running directly 
on top of OSX), and using X11 (requires Apple's X11 environment):

Native Build

This is a GIMP 2.8 DMG installer. Just open the downloaded DMG and 
drag "GIMP.app" into your "Applications" folder.

Download gimp-2.8.2-dmg-2.dmg

http://www.gimp.org/downloads/

Pinnacle Studio kostenlos

Arvid Studio und Corel bieten Pinnacle Studio for iPad bis zum 18. September 2012 kostenlos an. Pinnacle Studio ist eine Alternative zu iMovie. Wer nur wenig Videobearbeitung macht und die 3,99 € für iMovie zu viel sind, der kann sich ja einmal Pinnacle Studio angucken.

Pinnacle Studio ist 67 MB gross und mindestens ein iPad 2 sind Voraussetzung. iPad 1 und iPhone werden nicht unterstützt. Ob es eine iPhone Version noch geben wird ist nicht bekannt.

TokenLock Mac sperren mit USB Stick oder iPhone

TokenLock

Rechner sperren mit dem iPhone oder einem USB-Stick

An einem Linux Rechner kann man das sperren und entsperren des Bildschirms sehr leicht mit PAM-USB machen. USB-Stick einstecken, UUID und Seriennummer auslesen und damit PAM-USB konfigurieren. Zieht man den USB-Stick aus dem Rechner wird der Rechner automatisch gesperrt. Kommt man wieder an den Rechner und steckt den USB-Stick wieder in den Rechner wird er entsperrt.

Mit TokenLock (Preis: 2,39 €) (Aff. Link) kann man genau das auch am Mac-Rechner machen. Und noch viel mehr. Denn TokenLock kann sich z.B. auch mit dem iPhone oder anderen Geräten per Bluetooth verbinden. Verlässt man den Raum und die Verbindung bricht ab wird der Rechner geperrt. Oder man benutzt die Apple Remote zum sperren.

Fehlermeldung beim rausziehen des USB-Sticks

Wenn man einen USB-Stick in einen Rechner steckt wird dieser “gemounted”, also im Dateisystem eingehangen und man kann ihn dann im Finder sehen und benutzen. Wenn man jetzt den USB-Stick einfach abzieht bekommt man eine Fehlermeldung. Ausserdem ist das abziehen ohne ihn auszuwerfen nicht gut für das Dateisystem auf dem Stick. Gerade wenn man kurz woher noch etwas draufgeschrieben hat. Das kann zu Datenverlust führen.

Wer einen Stick nur zum sperren bzw. entsperren des Rechners benutzen möchte kann das mounten des Sticks verhindern. Dazu liest man die UUID des Sticke aus und macht einen Eintrag in der Datei /etc/fstab, die angibt das der Stick nicht gemounted wird.

Dazu öffnet man einfach die Terminal.app und macht folgendes

  • Liste aller Laufwerke und Partitionen ausgeben.
  • USB-Stick raus suchen (hier heisst er MACUNDCO)
  • UUID des USB-Sticks auslesen
  • UUID in der Datei /etc/fstab eintragen.
/srv/www/vhosts/macund.co/httpocs/downloads/code/usb_not_mount.sh
1

Ab diesem Zeitpunkt wird der USB-Stick nicht mehr automatisch eingebunden. Will man ihn trotzdem mal benutzen kann man das über das “Festplatten Dienstprogramm” machen. Oder man benutzt die Terminal.app:

/srv/www/vhosts/macund.co/httpocs/downloads/code/mount-usb-stick.sh
1

Markdown Editor Mou

Markdown Editor Mou

In einem kleinem Video werde ich den Editor Mou vorstellen, mit dem auch die Artikel hier im Blog entstehen.

Mou Markdown Editor

Markdown beschreibt schnell und kurz die Inhalte und um die Formatierung muss man sich nicht kümmern.

Überschriften werden sehr schnell mit einem oder mehreren “#” erstellt.

H1

H2

H3

und so weiter. Wie man oben sehen kann werden Bilder einfach mit ”” eingebunden. Oder man benutzt das Menü. Links und vieles mehr können so schnell in einen Text eingebunden werden ohne gross HTML zu können.

Mou wandelt die Eingaben sofort in HTML um und zeigt sie auch auf der rechten Seite an. In meinem Fall ist es nicht wichtig die Ausgabe so zu sehen wie sie nachher wirklich auf der Seite aussieht. Dazu ist das CSS der Seite und die Struktur so einfach das ich weiss wie die Inhalte nachher aussehen werden. Aber wer will kann sein eigenes CSS der Seite in Mou hinterlegen und sieht dann auch direkt wie es auf der Internetseite aussehen wird.

Export der Dokumente

Unter Datei -> Export können Dokumente direkt nach HTML oder PDF exportiert werden. Es können Dokumente auch an externe Dienste direkt übertragen werden.

Ich speicher die Dokumente immer als Markdown Dateien direkt in der Dropbox. Der Server auf dem die Seite läuft ist auch mit der Dropbox verbunden und holt sich die neuen Dokumente dort raus und baut die Seite zusammen.

Video einbinden

Und nun nur noch das Video hier einbinden und schon kann die Seite Live gehen.

{ % vimeo 48193973 % }

Speichern und die Seite online schalten. Das war es.

Mou ist sehr nett

Mou ist ein echt schickes Teil und die Entwickler hauen alle paar Tage mindestens ein Update raus. Es sind meistens nur kleinigkeiten die gefixed werden. Aber sie sind wenigstens aktiv an der Software dran.

iPad Game auf TV mit AppleTV anzeigen

Bild und Ton auf dem AppleTV ausgeben

Da ich heute gefragt wurde wie man auch den Bildschirm über das AppleTV an den Fernseher übertragen kann hier mal ein kurzes Video.

(Das laden des Videos kann etwas dauern ca. 57 MB)

Also doppelt auf den Homebutton klicken, oder wenn Ihr die Gesten angeschaltet habt mit vier Fingern nach oben wischen. Dann unten das Menü nach Links ziehen. Dort könnt Ihr dann den Airplay-Button anklicken und euer AppleTV auswählen.

Und schon wird nicht nur der Ton übertragen sondern auch das Video. Alles was auf dem iPad gemacht wird sieht man so auch auf dem AppleTV. Da machen Games dann noch mehr Spass.

iTerm2 als ClusterSSH Ersatz

iterm2

Befehle an meherer Terminalsessions senden

Unter Linux Systemen benutzen viele mssh oder cssh um Befehle an viele Server gleichzeitig zu senden. Wer auf dem Mac iTerm2 als alternative zum OS X Terminal benutzt hat die gleiche Möglichkeit direkt aus iTerm2 heraus.

<source src="http://macund.co/images/2012/08/iterm_als_clusterssh_ersatz.mov" />

Splittet man das Terminal Horizontal oder Vertikal kann man durch drücken von “cmd+alt+i” in den Session in einem Tab senden. Mit “cmd+i” sogar in alle Tabs gleichzeitig.