Cryptographie Info

Um den Umfang der Inhalte etwas übersichtlicher zu machen, sind die einzelnen Bereiche jetzt auf mehrere Seiten verteilt.

Vorweg der Hinweis, wer fragen dazu hat kann sich einfach melden und sie werden dann geklärt. E-Mail: ruediger@pretzlaff.info hier in den Kommentaren oder Google+ Community: Apple User Deutschland

Überblick über die Inhalte

Alternativen zu iMessage und Whatsapp.

Alternativen wie Threema und Jabber/XMPP Clients. Bieten Ende-zu-Ende Verschlüsselung und XMPP ist ein dezentraler Dienst, der trotzdem in der Lage ist mit anderen Servern zu kommunizieren.

Daten Verschlüsseln

Daten lokal auf der Festplatte verschlüsseln, nicht nur wegen des Überwachungs-Skandal der US Dienste (NSA, PRISM). Ein Rechner kann auch mal gestohlen und verloren gehen.

Daten in der Cloud verschlüsseln und vor unbefugten Zugriffen schützen.

Weiter Hintergrund Informationen

Immer wieder behaupten Leute im Internet oder in Gesprächen alle Verschlüsselungen sind eh schon geknackt. Oder Verschlüsselungen dürfen nur vertrieben werden wenn die Geheimdienste eine Hintertür, also einen General Schlüssel haben, um alles entschlüsseln zu können.

Genauso sie wie die Aussagen das es Quantencomputer gibt die Verschlüsselungen in Minuten knacken.

All diese Aussagen werden in den Hintergrund Informationen geklärt. Dabei werden die Algorithmen besprochen, die bei den einzelnen Verschlüsselungsprogrammen benutzt werden. Mit Beispielen wie man sie berechnet und aufgezeigt, wieso es so schwer bis unmöglich ist sie zu knacken.

Wieso überhaupt verschlüsseln und signieren?

Für das Verschlüsseln von E-Mails, Daten und Festplatten (auch in der Cloud) gibt es eine Reihe von Gründen. Einmal abgesehen von NSA-Lauschaffären und anderen Überwachungsbehörden gibt es eine Menge Gründe zum Verschlüsseln. Heute haben viele Laptops und diese werden gerne gestohlen oder sie gehen verloren. Gerade das verlieren von Laptops, Tabletts und Smartphones kann sehr schnell gehen. In der Bahn noch mal eben etwas fertig machen, den Laptop kurz zur Seite gelegt und schon fährt der Zug im Bahnhof ein. Hecktisch schnell die sieben Sachen eingepackt und hetzt zum Ausgang. Laptop in der Eile vergessen oder das Smartphone ist aus der Hosentasche gerutscht. Normalerweise geht der Griff vor dem Aussteigen zur Kontrolle an die Hosentasche. In der Eile vergisst man so etwas aber schnell. Der findet oder Dieb eines Gerätes hat dann vollen Zugriff auf die Daten auf dem Gerät.

Das kann verhindert werden, wenn einzelne Ordner und Dateien verschlüsselt auf der Festplatte gespeicherte werden. Am besten sollte die ganze Festplatte verschlüsselt werden.

Genau das gleiche gilt für Daten in der Cloud bei Diensten wie Dropbox und Co. Durch Sicherheitslücken beim Anbieter können kriminelle an die Passwörter gelangen. Oder sie können dadurch Passwörter zurück setzen und gelangen so an die gespeicherten Daten.

Danke

Zu erwähnen sei noch ein Danke an Carsten Brüggenolte und Gregor Schneider, die alles ein wenig gegengelesen haben und Anmerkungen und Korrekturen vorgeschlagen haben.

Beide setzen auch GPG und weitere Tools ein und stehen auch für Fragen zum Thema zur Verfügung.

Kommentare