Chats und Messanger

Zurück zur Übersicht aller Crypto Artikel

Vorweg der Hinweis, wer fragen dazu hat kann sich einfach melden und sie werden dann geklärt. E-Mail: ruediger@pretzlaff.info hier in den Kommentaren oder Google+ Community: Apple User Deutschland

Inhalt

Chats und Messenger

iMessage ist auf iPhone und iPad schon installiert, da es zum System gehört. Da die meisten Nutzer eh einen iCloud Account haben wird auch oft iMessage benutzt. WhatsApp wird von sehr vielen benutzt, da es Plattform unabhängig ist. Egal ob iPhone, Windows, Android usw. überall ist, WhatsApp verfügbar.

Doch beide bieten keine Ende-zu-Ende Verschlüsselung, die Daten werden umverschlüsselt versendet. Was die meisten falsch verstehen, ist die immer wieder erwähnte Verschlüsselte Verbindung. Die Verbindungen zu den Servern ist verschlüsselt. Die Nachrichten selbst aber nicht. Der Anbieter speichert die Nachrichten auch auf den Servern, wenn ein User z.B. nicht online ist. iMessage speichert die Nachrichten sogar danach auch noch, aber unverschlüsselt. Der Anbieter kann jederzeit mitlesen, was versendet wird. Das Anbieter das auch machen zeigte eindrucksvoll Microsoft beim Dienst Skype. Wenn Skype User Links in Nachrichten versendet haben, wurden die Links erkannt und von den Microsoft Servern aufgerufen. Aber auch durch die Überwachungsmaßnahmen der US-Behörden könnte es sein das die NSA die Möglichkeit hat auf WhatsApp und iMessage Daten zuzugreifen. Dagegen hilft die verschlüsselte Verbindung rein gar nichts. Daher Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

Beide Messanger bieten selbst keine Möglichkeit e2e-Verschlüsselung zu aktivieren. Auch über externe Programm oder Erweiterungen ist das nicht möglich. Daher sollte man hier zu Alternativen greifen.

iMessage und Whatsapp alternativen

Ende-zu-Ende Verschlüsselung. Nachrichten werden vor dem Versand beim Benutzer verschlüsselt und erst wieder beim Empfänger entschlüsselt.

iOS und Android

XMPP / Jabber

WhatsApp und iMessage arbeiten mit XMPP, sind aber geschlossene Systeme. Dadurch können die Clients nicht durch andere ersetzt oder mit Plugins erweitert werden. Das Extensible Messaging and Presence Protocol (XMPP; „erweiterbares Nachrichten- und Anwesenheitsprotokoll“), früher Jabber.

Es gibt aber eine sehr große Anzahl an öffentlichen XMMP-Servern, die durch das Protokoll in der Lage sind miteinander zu kommunizieren. So ist es möglich das Person A bei einem Anbieter wie Web.de einen Account hat und nicht nur mit WEB.de Kunden chatten kann, sondern auch mit Benutzern von z.B. jabber.org

Eine Liste mit 108 XMPP Servern die frei benutzt werden können.

Für das XMPP Protokoll gibt eine sehr große Menge an Programmen für alle Betriebssysteme. Da wir weiter oben ja schon einen GPG Schlüssel erstellt haben sollte man sich direkt einen einen Jabber Client aussuchen der GPG unterstützt. Mit GPG Unterstützung werden dann auch gleich die Nachrichten Ende-zu-Ende verschlüsselt. Im PSI+ Client reicht dafür ein Klick auf das GPG-Schloss im Nachrichtenfenster und man muss nur noch den Schlüssel auswählen.

Eine Liste mit 98 Clients für Jabber für alle Betriebssystem und mobile Geräte

Kommentare